2000 - 2001

Mit dem neuen Jahrtausend begann Mk Ghiko erstmals selbst aktiv mit der Musik zu arbeiten. Zunächst gründete er eine Band mit Schulfreunden, mit den er einige Auftritte absolvierte. Begonnen hat die Band mit dem Covern von bekannten Songs, wobei Mk Ghiko Bass-Gitarre spielte und zunächst die Background-Vocals lieferte. Später wurde er zur Stimme der Band. Im Sommer 2001 richtete sich sein musikalisches Interesse in Richtung der Produktion, sodass er sich, neben einem Gesangs-Mikrofon, einen ersten Vorverstärker zulegte und vermehrt am Computer an Musik arbeitete.

2002 - 2004

Nachdem der Schlagzeuger Mitte 2001 wegen eines Umzugs nicht mehr zur Verfügung stand, wurde zunächst versucht ein Ersatz zu finden. Das ist jedoch nicht gelungen, sodass sich die Band später auflöste und die Bandmitglieder jeweils eigene musikalische Wege gingen. Mk Ghiko führte dies erst in Richtung Techno, da diese Musik ohne weitere Mitglieder gestaltet werden konnte. In der Schule lernte er aber später 2 Rapper kennen, die einen entscheidenden Einfluss auf die musikalische Ausrichtung des Musikers haben sollten.

Erstmals als Produzent trat Mk Ghiko 2003 auf. Nachdem der Sommer vergangen war hat er gemeinsam mit Fred D-Lux an einzelnen Songs gearbeitet. Da aber die privaten Interessen dazu führten, dass man ansonsten nichts gemeinsam teilte, hatte sich die Zusammenarbeit schnell relativiert. Bis 2004 produzierte Mk Ghiko unter einem anderen Pseudonym die "Bass Killer Volume"-Serie, von denen insgesamt 7 Werke auf dem Schulhof vertrieben wurden. Die erste komplette Produktion mit einigen eigenen Werken und vielen lustigen Skits hieß "Starlight in da House" und war ein Mix zwischen Rock, elektronischer Tanzmusik und Hip-Hop. 

2005

Zum Ende des Jahres 2004 beschloss Mk Ghiko gemeinsam mit Tobias ein Label zu gründen, die "Babü West LdT. Records". Das LdT. war nicht als Limited (Ltd.) gedacht, sondern stand für "Label der Talente", wurde aber oftmals als fehlendes Wissen des Betreiber interpretiert.

Erstmals wurde mit einem Projektziel an einem Werk gearbeitet und die Webseite erblickte erstmals das Licht des World-Wide-Web, worüber man nun die einzelnen Song-Produktionen direkt runterladen konnte.

Die Frame-basierte Seite stach besonders durch das bunte Layout heraus, dass noch heute den Besuchern und Fans der ersten Stunde im Gedächtnis sein dürfte.

Im gleichen Jahr wurden über 20 Verträge mit Musikern aus der Region abgeschlossen, sodass Babü West LdT. Records bereits nach kurzer Zeit ein breites A&R bot.

Mk Ghiko übernahme sämtliche Produktionen und produzierte in dem Jahr über 100 einzelne Songs und Freestyles mit Freunden und Bekannten.

2006

Neben der wachsenden Erfahrung als Musiker, Songwriter und Produzent, wuchs auch der Bekanntheitsgrad. Mk Ghiko hat Tobias nach ca. 1 Jahr Zusammenarbeit aus dem Label geworfen, nachdem dieser mit einem anderen Rapper des Labels Babü West LdT. Records ein neues Label gründete und weitere Musiker versuchten abzuwerben. Dieses Zerwürfnis brachte Änderungen bei dem öffentlichen Auftritt des Labels, sodass unter anderem das Label unbenannt wurde in "Babü West Music", um Tobias aus sämtlichen Verpflichtungen lösen zu können.

Das öffentliche Auftreten wurde kurzerhand über Dritte Medien realisiert, um auch auf Dritten Anbieterseiten eine stärkere Präsenz zu zeigen, sodass Songs, Instrumentals und viele kostenlose Downloads, wie Freestyles und anderes exklusives Material, zur freien Verfügung gestellt wurde.

Das Ergebnis war eine schnell wachsende Fan-Basis und eine erhöhte Anfrage.

Auch im Web-Radio-Segment wurden nun öfters Songs von Mk Ghiko gespielt, was damals ein wachsendes Medium war dank "WinAmp".

2007 - 2008

Das Jahr 2007, in dem sich Mk Ghiko insbesondere auf eigene Gesamt-Werke konzentrierte, war ein sehr erfolgreiches Jahr. Er bewirkte, dass Babü West Music den Altnamen ohne "LdT." wieder annahm (Babü West Records) und dieses als Sub-Label bei Pure German Entertainment unter Vertrag genommen wurde. Zeitgleich bot er seine Songwriter-Qualitäten bei Sony BMG an. Er machte in dem Jahr auch erste Erfahrungen mit der Produktion von Musik-Videos bzw. Videos im allgemeinen.

Mk Ghiko plante als nächstes ein wiederkehrendes Programm mit ihm als Produzenten, um eine Routine in die Studioarbeit zu bringen. Das Projekt "WestRadio" war geboren und nahm schnell Formen an. Unterstützt von Pure German Entertainment, die eine Jukebox Online angeboten haben, wurden die ersten Sendungen kurzerhand geplant und ein passendes Team zusammengestellt, um mit den Produktionsarbeiten zu beginnen und zeitnahe Veröffentlichen zu können.

Zum Jahresende des Jahres 2008 begannen die Produktionsarbeiten zum WestRadio 85, nachdem er mehrere Arbeiten als Disk-Jockey veröffentlichte.

Durch die Umstände, dass der Moderator des WestRadio 85 bereits nach der Pilotensendung abgesprungen ist, musste er die Folge 3 und Folge 4 komplett neu planen, da ihm kein fester Moderator zugesagt hatte für die Sendungen. Folge 2 konnte durch den Moderator Gio Innocente realisiert werden. Die geladenen Gäste zur zweiten Sendung haben davon nichts mitbekommen, wogegen die Gäste zur Folge 4 ausgeladen werden musste, da Mk Ghiko der Überzeugung war, dass er als Moderator nicht in das Sendeformat des WestRadio 85 passen würde.

2009 - 2011

In den Jahren 2009 - 2011 wurden viele Anfragen bezüglich der Studio-Produktion abgearbeitet. Neben wenigen eigenen Produktionen wurden später weitere Produktionen von Mk Ghiko, aber durch Kunden beauftragt, Werke mit in das Repertoire von Pure German Entertainment übernommen. Bei vielen einzelnen Songs handelte es sich um Demonstrationen, die größtenteils von Mk Ghiko selbst später verworfen wurden. Einer der Gründe für seine Unentschlossenheit begründet er in einer Dokumentation über den Beginn von Pure German Entertainment mit den Worten: "Ich habe EDM produziert, war als Disk-Jockey tätig und gleichzeitig noch Rock, Pop, Klassik-Einflüsse, ich hatte gar keinen eigenen Stil, sondern ein Mix aus all den Sachen. Die Tracks waren teilweise furchtbar."

Seine Fähigkeiten als Produzent sind seither sehr gefragt, insbesondere weil Mk Ghiko nicht nur viel Erfahrungen in der Studio-Produktion / -Arbeit sammeln konnte, sondern durch etliche Tätigkeiten als Disk-Jockey auch technisch sehr avisiert ist und ebenso viele Erfahrungen in der Live-Produktion / -Arbeit mitbringt.

Die Kenntnisse, die er sich in der Zeit über aneignete setzte er mit Bau seines eigenen Musikstudios um, da bisher die Produktionsarbeiten in einem einzelnen, offenen Raum erfolgten und oft Störgeräusche zu mehrfachen Aufnahmen zwangen. Auch anfänglich fehlendes Budget führte dazu, dass Mk Ghiko oft improvisieren musste. So nutzte er ganz zu Anfang (2004 - ca. 2005) eine Netzstrumpfhose, die er über ein haushaltsüblichen Korbsieb stützte, als Mikrofon-Windschutz (Popp-Filter). Als Text-Halter diente Anfangs ein Tesa-Streifen, womit der Text an die Zimmertür gehangen wurde. All diese Sachen gehörten spätestens seit 2011 der Vergangenheit an.

Schon immer wichtig war Mk Ghiko, dass sich seine Gäste und Kunden stets wohl fühlen. So wurde anfangs vor oder nach jeder Aufnahme gemeinsam ausgiebig gespeist.

2012 - 2015

Andere Projekte und viele Kooperationen haben den gefragten Produzenten aus Hamburg letztendlich von eigenen Produktionen lange Zeit abgehalten. Hin und wieder erschienen von Mk Ghiko neue Songs, selbst arbeitet er mit am Aufbau eines Merchandise-Netzwerks und brachte innovative Ideen bei Pure German Entertainment mit ein, sodass auch hier große Schritte vorwärts gemacht werden konnten.

Unter anderem produzierte er mehrere Webseiten-Jingles, Aufzug-Musik, Film-Effekte und vertonte oder produzierte mehrere Musik-/ Videos, die durch Pure German Entertainment Aufträgen an Babü West Records getragen wurden.

Auch in der Battle Liga zur Nachwuchsförderung im Bereich "Kreativ Rap" (Battle Rap) von Pure German Entertainment war Mk Ghiko als Juror tätig und bewertet dort Songs und beriet das Management von Pure German Entertainment als ausführender Produzent in Sachen Talent-Scout und Bewerbungen von Musikern.

Er engagierte sich bei der Unterstützung verschiedener Musiker aus unterschiedlichen TV-Formaten und arbeitete eng bei der musikalischen Untermalung von Cult.Games Youtube-Serie "Abgezockt?!" mit dessen und Pure German TeleVision Team zusammen an der Umsetzung der einzelnen Videos.

Zwischen durch fand sich noch Zeit für seine Veröffentlichung "Fame Over - Get ready to Struggle", mit dem er ein Zeichen in Sachen Songwriting setzt und als Rapper mehrere Styles bietet, die Parodie, Satire und Selbst-Ironie vereinen.

2016 - 2018

Mit verschiedenen Bands und Musikgruppen arbeitet Mk Ghiko an unterschiedlichen Projekten und unterstützte vermehrt die Jugendförderung und gab einige Praktika im Produktionsbereich. Bei der Mikrofonierung zeichnet sich das ausgezeichnete Hörgefühl des Produzenten aus, was den jeweiligen Künstlern stets zu Gute kommt. Sein Engagement für Vereine und öffentliche Einrichtungen brachte ihm weitere Bekanntheit auch in anderen Bereichen ein, sodass er mittlerweile weit über die Hip-Hop Szene hinaus bekannt ist.

Seine ungebundene Art brachte Pure German Entertainment schon des öfteren dazu Vereinbarungen oder vorgesehene Schritte zu entbürokratisieren und macht das Verlagswesen Pure German Entertainment damit flexibler und unkomplizierter, insbesondere bei der Veröffentlichung von Künstler-Werken und der Jugend- und Talentförderung.